Withings Activité Pop

Withings_Activité-Pop_closeup_brightazureWithings geht mit der vor kurzem auf der CES angekündigten Activité Pop einen neuen Weg und zeigt einen Fitnesstracker im Design einer analogen, klassischen Uhr. Zwar wurde bereits mit dem Modell Activité eine solche Uhr gezeigt (390€), allerdings ist erst ab jetzt die erschwingliche Activité Pop (ab 150€) auf den Markt gekommen. Ein Grund, sich die Features der Uhr genauer anzusehen.

Ausstattung

Die Activité Pop kommt in einer schicken durchsichtigen Verpackung und zeigt dem Käufer sofort, was ihn erwartet – nämlich eine hochwertige analoge Armbanduhr mit einem zusätzlichem Zeiger für die Angabe der Zielerreichung. Als Farben kann zwischen „bright azure“ (blau), „shark grey“ (dunkel grau) und „wild sand“ (helle Sandfarbe) gewählt werden, wobei ich mich für die dezente dunkle shark grey entscheiden habe. Der Fitnesstracker wird mit einem sehr angenehmen Silikonband am Arm befestigt und lässt sich gut arretieren. Es fällt zwar beim Auspacken auf, dass das Uhrengehäuse doch nicht so flach ist, wie man es wahrscheinlich bei einer normalen Uhr erwartet hätte, aber dennoch beeinträchtigt das nicht den Tragekomfort.

Neben der Activité Pop ist sonst nicht viel in der Verpackung. Aufgrund der CR2025-Knopfzellenbatterie gibt es kein Ladekabel, die Uhr soll trotz der Bluetooth-Verbindung mit dem Handy bis zu 8 Monate durchhalten.  Einzig ein rundes Metallstück ist beigelegt, mit dem man die Uhr „starten“ kann und eine Synchronisierung durchgeführt werden kann. Leider bin ich aber noch nicht weiter als diesen Schritt gekommen, da Withings in der Android Version die Activité Pop noch nicht integriert hat und daher auch noch keine Synchronisation stattfinden kann. Schade, vor allem dass man so noch nicht einmal die Uhrzeit korrekt einstellen kann. Hier muss ich mich laut Angaben von Withings noch bis Ende Februar gedulden.

« 1 von 2 »

Die Funktionen der Withings Activité Pop

Die Activité Pop hat aber trotz des schlichten Designs einiges unter dem Ziffernblatt versteckt. So erkennt der Fitnesstracker automatisch mit dem Aktivitäts-Tracking Gehen und Laufen, genauso wie Leicht- und Tiefschlafphasen während der Nachtstunden. Wer morgens von seiner Uhr geweckt werden will, kann sich über die Vibrationsfunktion aus dem Schlaf holen lassen. Zudem kann die Activité Pop bis zu 50 Meter Wassertiefe getragen werden und zeichnet ebenfalls Schwimmen auf.

Trotz der fehlenden Verbindung zum Handy habe ich dennoch die Uhr ein paar Tage am Handgelenk getragen und muss sagen, dass sie super alltagstauglich ist. Selbst zu einem Anzug im Büro macht der Tracker eine gute Figur und fällt dabei nicht auf. Auch das Portal von Withings – Health-Mate genannt – finde ich immer noch sehr gut gelungen und leicht zu bedienen. In meinem Beitrag zur Withings Pulse Ox bin ich auf das Portal näher eingegangen und habe einige Bilder dazu gepostet. Ein weiterer Pluspunkt der Withings Activité Pop ist die Vernetzungsmöglichkeit mit weiteren Geräten wie z.B. der WLAN-Waage Smart Body Analyzer. Somit werden Daten wie Gewicht, Puls, Luftqualität zu den Bewegungsdaten hinzugespielt und lassen sich in einer App auswerten.

Leider kann ich auch noch nichts zur Messgenauigkeit sagen, da mir die Auswertungsmöglichkeit mit Android fehlt. Die Pulse Ox hat sich bei dem 100-Schritte Test ganz gut geschlagen, allerdings ist sie in der Kategorie Joggen mit einer Genauigkeit von nur 66% hinter der Genauigkeit der anderen Fitnesstracker zurück geblieben. Hoffentlich hat Withings an diesen Parametern gearbeitet.

Fazit

Die Withings Activité Pop ist eine sehr gute Uhr für diejenigen, die nicht gleich als Tracker erkannt werden möchten und Wert auf ein schlichtes und edles Design ihrer Uhr legen – dieses Design hat derzeit kein anderer Hersteller im Programm. Sehr gut gefallen hat mir auch der Umstand, dass die Uhr mit ihrer langen Batterielaufzeit, der Wasserfestigkeit und ihrer automatischen Aktivitätserkennung einfach nur getragen werden muss, ohne dass der Träger sich um das Gerät kümmern muss. Derzeit kann die Activité Pop nur über Saturn für 149€ hier bezogen werden, selbst bei Withings direkt ist sie noch nicht verfügbar. Vom Funktionsumfang bietet die Uhr leider nur das, was es derzeit auch bei anderen Uhren gibt – teilweise auch für weniger Geld. So hat beispielsweise die Fitbit Charge HR für den gleichen Preis einen zusätzlichen Pulsmesser verbaut und zählt auch noch die bewältigten Stockwerke.

Positives

– Schickes Design

– Angenehmer Tragekomfort

– Lange Batterielaufzeit

Negatives

– Wenig Daten auf Uhr angezeigt

– Mit Android erst Ende Februar einsetzbar

[wp-review]