Wie Fitnesstracker in unseren Alltag einziehen

Post Image

Wie Fitnesstracker in unseren Alltag einziehen

Mangelnde körperliche Bewegung, ein zu hoher Alkoholkonsum, Rauchen oder fehlerhafte Ernährung. Das sind Probleme, mit denen viele Menschen zu kämpfen haben – und auch Versicherungen. Darum greift nun Generali zu einer neuen Motivationshilfe, den Fitnesstrackern. In einem neuen Versicherungspaket sollen Versicherte automatisch per App oder Fitnesstracker Aktivitätsdaten liefern und zu einem gesünderen Leben motiviert werden. Wer das schafft, bekommt Bonusliestungen und Gutscheine.

Natürlich ist genau dieses Szenario der absolute Horror für jeden Datenschützer, denn diese Datensätze sind das persönlichste Gut eines jeden Menschen. Zwar müssen die Versicherten ausdrücklich zustimmen, dass ihre Daten für die Analyse von Versicherungsverträgen genutzt werden dürfen, aber indirekt ist das natürlich auch eine Diskriminierung der anderen Nutzer, die früher oder später höhere Beiträge zahlen müssen. Einen interessanten Artikel findet man dazu auf Handelsblatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.